Top-Themen:

In Kooperation mit

Konjunkturindikator: Wachstums‐pfad bleibt, aber er wird flacher

© ForumF/Gerhard Bögner
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
US–Protektionismus und die Türkeikrise dämpfen die Stimmung. Die Exportindustrie ist vorsichtiger geworden, doch der private Konsum bleibt ein wichtiger Konjunkturstabilisator. Die neueste Konjunkturprognose der Bank Austria sieht weiterhin den Wachstumspfad, aber er wird flacher. Im nächsten Jahr mit 2 Prozent BIP–Wachstum in Österreich.

Zu Beginn des dritten Quartals hat sich der moderate Rückgang der Konjunkturstimmung in Österreich fortgesetzt. Ausgehend von einer Phase mit deutlich überschießendem Optimismus, die sich in einem Allzeithoch von 4,5 Punkten im vergangenem Dezember niederschlug, hat sich die Stimmung in der österreichischen Wirtschaft im Juli den siebenten Monat in Folge verringert. „Trotz des siebenten Rückgangs in Folge übertrifft der UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator aktuell mit 3,6 Punkten jedoch weiterhin klar den langjährigen Durchschnitt und spricht damit für ein anhaltend solides Wachstumstempo auch in den kommenden Monaten“, meint UniCredit Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer.

Die Beruhigung der Konjunkturstimmung in den vergangenen Monaten ist sektoral auf breiter Ebene spürbar und zeigt sich sowohl in der Einstellung der Produzenten als auch der Konsumenten. „Im Juli hat sich in Österreich die positive Wirtschaftseinschätzung abermals etwas reduziert“, so Bruckbauer.

Der leichte Rückgang des UniCredit Bank Austria Konjunkturindikators  (siehe Downloads & Charts hier) im Juli ist vor allem auf die steigenden Herausforderungen im Export zurückzuführen. In den vergangenen sechs Monaten hat sich durch eine Reihe von neuen geopolitischen Risiken sowie zunehmenden protektionistischen Tendenzen das internationale Umfeld für die stark exportorientierten Industriebetriebe Österreichs verschlechtert. Der Teilindikator, der die Stimmung und die Aussichten in den Absatzmärkten der heimischen Industrie abbildet, hat im Juli den stärksten Einfluss auf die Abnahme des UniCredit Bank Austria Konjunkturindikators ausgeübt.

Trotz der Schwere der Krise in der Türkei und obwohl eine Stabilisierung der Situation aus vielen Gründen, nicht zuletzt um Unsicherheiten zu reduzieren, wünschenswert ist, bleiben die direkten und indirekten Effekte auf die Wirtschaft im Euroraum beziehungsweise in Österreich eher gering. „Mit einem Exportanteil von 0,9 Prozent ist die Türkei nur die Nummer 20 der wichtigste Exportpartner Österreichs und mit unter 1 Prozent der gesamten österreichischen Direktinvestitionen in der Türkei bleiben die Auswirkungen der Türkeikrise auf Österreichs Wirtschaft überschaubar“, betont Bruckbauer und ergänzt „insgesamt ist weniger als 0,5 Prozent der österreichischen Nachfrage von der Türkei abhängig“.

Stabile Wachstumsaussichten

In der ersten Jahreshälfte betrug der Anstieg des BIP in Österreich 2,8 Prozent. Nach dem starken Jahresbeginn hat sich das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal 2018 jedoch spürbar verringert. Der aktuelle UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator sowie eine Reihe weiterer vorliegender Frühindikatoren signalisieren eine Verlangsamung der Konjunkturabschwächung und eine Stabilisierung des Wachstumstempos. „Wir erwarten für das zweite Halbjahr ein weiterhin breit abgestütztes Wirtschaftswachstum innerhalb der Spanne von 2,5 bis 3 Prozent. Neben der Inlandsnachfrage werden auch die Exporte zum BIP‐Anstieg beitragen, den wir weiterhin mit 2,8 Prozent im Gesamtjahr 2018 erwarten“, so Bruckbauer.

Die Exporte werden in der zweiten Jahreshälfte jedoch voraussichtlich das Wachstum nicht mehr so stark unterstützen können. Zum einen hat der globale Handel an Schwung verloren. Zum anderen sorgt die gute Binnenkonjunktur für eine weiterhin hohe Importdynamik. In noch stärkerem Ausmaß als in der ersten Jahreshälfte wird daher das Wirtschaftswachstum in den kommenden Monaten von der Inlandsnachfrage getragen werden. Der private Konsum wird das bisher eingeschlagene Tempo zwar nicht ganz halten können, aber die gute Stimmung der Verbraucher, die günstige Situation am Arbeitsmarkt und die gestiegene Lohndynamik bieten weiterhin viel Rückenwind. Der private Konsum wird mit einem Plus von 1,8 Prozent voraussichtlich sogar das stärkste Wachstum seit über einem Jahrzehnt erreichen. Auch die Investitionen werden in der zweiten Jahreshälfte weiter stark wachsen.

„Für 2019 gehen wir von einem Wirtschaftswachstum von 2 Prozent aus, basierend auf einer weiterhin kräftigen Binnenkonjunktur. Mit etwas geringerer Unterstützung als im laufenden Jahr werden sowohl der private Konsum als auch die Investitionen das dritte Jahr in Folge zu einem Wachstum über Potenzial beitragen”, erwartet Bruckbauer. Die Aussichten für den Außenhandel sind allerdings mit hohen Unsicherheiten behaftet.

Arbeitslosenquote stagniert

Im ersten Halbjahr 2018 hat die Arbeitslosenquote im Durchschnitt 7,9 Prozent betragen und lag damit um 0,9 Prozentpunkte unter dem Vorjahr. Allerdings zeigen die saisonbereinigten Daten bereits seit dem Jahresbeginn 2018 eine weitgehende Stagnation der Arbeitslosenquote bzw. war im Juli sogar eine minimale Aufwärtstendenz auf 7,8 Prozent erkennbar.

„Der Verbesserungstrend am Arbeitsmarkt in Österreich ist am Auslaufen. Durch das konjunkturell bedingte geringere Beschäftigungswachstum bei stabilem Anstieg des Arbeitskräfteangebots und voraussichtlich weniger Unterstützung durch Schulungsmaßnahmen wird im zweiten Halbjahr die Arbeitslosenquote weitgehend stagnieren. Im Jahresdurchschnitt 2018 erwarten wir eine Arbeitslosenquote von 7,7 Prozent“, so UniCredit Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl.

Der im Mai eingesetzte leichte Aufwärtstrend der Teuerung in Österreich wird sich in den kommenden Monaten fortsetzen. „Im Juli hat die jährliche Inflation voraussichtlich erstmals die 2 Prozent Marke überschritten. Im weiteren Jahresverlauf sind bedingt durch den höheren Ölpreis und den im Vergleich zum Frühjahr schwächeren Eurokurs Inflationswerte von sogar bis zu 2,5 Prozent zu erwarten. Im Jahresdurchschnitt ergibt sich eine Teuerung von 2,2 Prozent“, meint Pudschedl.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie ForumF auf LinkedIn?

Alle News von ForumF.at finden Sie auch im Business-Netzwerk LinkedIn.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ