UNIQA revidiert Prognose für 2020

UNIQA Tower
© UNIQA
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Aufgrund der hohen Unsicherheiten hinsichtlich der Auswirkungen durch COVID-19 im weiteren Jahresverlauf kann UNIQA die Prognose für das Geschäftsjahr 2020 nicht aufrecht erhalten.

Die erheblichen negativen Auswirkungen von COVID‐19 auf die Kapitalmärkte führen auf Basis vorläufiger Arbeiten zum Abschluss für das 1. Quartal 2020 zu einer Belastung vor allem des Veranlagungsergebnisses von UNIQA. Als Resultat erwartet UNIQA ein negatives Ergebnis vor Steuern im niedrigen zweistelligen Millionen Euro Bereich für das 1. Quartal 2020. Aufgrund der hohen Unsicherheiten hinsichtlich der gesamtwirtschaftlichen und finanziellen Auswirkungen durch COVID‐19 auch im weiteren Jahresverlauf kann UNIQA die Prognose für das Geschäftsjahr 2020, wonach das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 2020 ungefähr auf dem Niveau des Jahres 2019 liegen wird, nicht aufrecht erhalten. UNIQA erwartet daher ein möglicherweise negatives Ergebnis vor Steuern für das Gesamtjahr 2020.

Kein vollständiger Entfall der Dividende

In sorgfältiger Abwägung aller gegenwärtig bekannten Umstände und denkbaren Konsequenzen der COVID‐19 Pandemie und unter Berücksichtigung des sehr guten Ergebnisses im Geschäftsjahr 2019 wird der Hauptversammlung kein vollständiger Entfall der Dividende, sondern eine Reduktion der geplanten Dividende von 54 Cent pro Aktie auf 18 Cent pro Aktie für das Geschäftsjahr 2019 vorschlagen werden.

Ein vollständiger Entfall der Dividende für das Geschäftsjahr 2019 wird der Hauptversammlung deswegen nicht vorgeschlagen, da sich – trotz der Belastungen aufgrund der Entwicklungen auf den Kapitalmärkten – einerseits die Solvenzquote (SCR) zum Ende des 1. Quartals 2020 am oberen Ende der angestrebten Bandbreite von 155 bis 190 Prozent befindet. Zum Jahresende 2019 lag die Solvenzquote (SCR) bei 216 Prozent. Andererseits sollen die institutionellen und privaten Aktionäre von UNIQA auch in Zeiten von COVID‐19 in angemessener Weise am erfreulichen Ergebnis des Geschäftsjahres 2019 beteiligt werden.

Für das Geschäftsjahr 2020 plant UNIQA, keine Dividende auszuschütten. Die Bonuszahlungen (STI) für den Vorstand für das Geschäftsjahr 2020 werden entfallen.

Die ordentliche Hauptversammlung soll wie angekündigt am 25. Mai 2020 in Wien stattfinden. Auf Grund der aktuellen rechtlichen Beschränkungen von Versammlungen plant UNIQA, die Hauptversammlung als virtuelle Versammlung abzuhalten.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ