Debit Mastercard als Turbo für den E‑Commerce

© Mastercard/Martin Hron
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Die neue Debit Mastercard – die Bankomatkarte der Zukunft – macht Shoppen in Internet aufgrund des 16-stelligen Codes möglich. E-Commerce entwickelt sich in Österreich rasant. Besonders der Online-Handel wächst sehr stark: Studien belegen, dass die 250 umsatzstärksten österreichischen Onlineshops 2017 jeweils ein Umsatzplus erwirtschaften konnten.

Insgesamt wurden 2017 bereits 2,7 Milliarden Euro mit physischen Waren im Internet umgesetzt und damit ein Umsatzplus von 9,2 % im Vergleich zum Vorjahr (Vorjahr: 2,5 Milliarden Euro) erzielt. Die Debit Mastercard wird Online‐Bezahlvorgänge barrierefrei ermöglichen und damit Onlinehändlern, KMU und Jungunternehmen zusätzlichen Umsatz verschaffen.

Laut der WKO / Arthur D. Little Studie zum Digitalisierungsgrad der österreichischen Klein‐ und Mittelunternehmen aus 2018 zeigt die Wirtschaftssparte Handel den größten Nutzen von Onlineshops: Hier gaben über 30 Prozent der Unternehmen an, Onlineshops für Kundenkommunikation und Vertriebszwecke zu nutzen. Mit der Einführung der Debit Mastercard wird ein Meilenstein für die Zahlung im Online‐Handel gesetzt, der es Millionen von heimischen Konsumenten ermöglichen wird, bequem und sicher im Internet einzukaufen, ohne selbst etwas an ihren Schnittstellen für die Online‐Zahlung zu ändern.

Die Debit Mastercard funktioniert nicht nur an 66 Millionen Akzeptanzstellen weltweit, sondern macht das Shoppen im Internet bequem und schnell. Die neuen Möglichkeiten stellen ein echtes Umsatzpotential für die heimische Wirtschaft dar. Die Debit Mastercard bucht den zu bezahlenden Betrag In Echtzeit vom Konto ab, wie bei der klassischen Bankkarte und das Konto kann vom Inhaber sofort überprüft werden. Damit ist die Kostenkontrolle rasch und einfach möglich.

E Commerce wächst in ganz Europa

Laut der Mastercard / Millenium Study aus 2015 wird das Volumen von E‑Commerce und mobilem E‑Commerce am Smartphone in Europa auf 1,14 Billionen beziehungsweise 450 Milliarden Euro für 2018 einnehmen. Während in vielen anderen europäischen Staaten die Debit Mastercard schon in Verwendung ist, bedeutet es für Österreich einen innovativen Schritt. Analysen aus den Nachbarländern zeigen, dass bequemes und einfaches Bezahlen die Wirtschaft stärkt und ein Wachstum von bis zu 20% beim Bezahlen mit einer Debitcard in diesen Ländern ermöglicht hat..

Eine EU Richtlinie aus 2018 stellt fest, dass Bankkarten, die beim Bezahlen eine direkte Abbuchung vom eigenen Konto veranlassen, als Debitkarten zu bezeichnen sind. Parallel dazu sind Kreditkarten im Umlauf, die einen Rahmen mit späteren Zahlungszeitpunkten für die Karteninhaber ermöglichen. Darüber hinaus können auch Prepaid Karten für die Bezahlung eingesetzt werden, die beim Bezahlen ein Guthaben von der Karte abbuchen. Studien belegen, dass Payment ein entscheidender Faktor für die jeweilige Wirtschaft ist. Die Bequemlichkeit des Bezahlvorgangs steht dabei im Mittelpunkt. Die allgemeinen Trends, wie Reisen und Internetshopping machen Kartenzahlungen unerlässlich. Diese Möglichkeiten mit hohen Sicherheitsstandards bringt die Debit Mastercard ab Frühjahr 2019 in Österreich.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ